Müller Haustechnik
Start
Wir über uns
Unser Angebot
Heizung
Alternativenergien
Holz
Solar
Wärmepumpen
Photovoltaik
Klima / Lüftung
Sanitär
Spenglerei
Förderung
Referenzen
Links
Anfahrt

Haustechnik Müller
Kaufbeurer Str. 19
86975 Bernbeuren
Fon: +49 (0) 88 60 / 13 56
Fax: +49 (0) 88 60 / 83 20
e-Mail: haustechnik@mueller-
bernbeuren.de

Die Sonne, unser Lebens- und Wärmespender

Wärme – ein tägliches Geschenk der Sonne

Die Sonne ist Grundlage für das Leben auf unserer Erde und stellt uns Tag für Tag ein unerschöpfliches Potenzial an Energie zur Verfügung. Und das Beste: Diese Energie ist kostenlos!
In den vergangenen Jahren ist innerhalb der Bevölkerung nicht nur der Wunsch nach Energie- und damit Kosteneinsparung gestiegen, sondern auch das ökologische Bewusstsein.

Ausgereifte Solartechnik für jeden Bedarf

Solaranlagen werden heute vorwiegend zur solaren Trinkwassererwärmung im Ein- und Zweifamilienhausbereich eingesetzt. Hierbei birgt der Einsatz von Solarwärme ein enormes Energieeinsparpotenzial:
Rund 60 % der jährlichen Warmwasserbereitung eines Einfamilienhauses können mit solarthermischen Anlagen gesichert werden. Im Sommer kann der gesamte Warmwasserbedarf über Solarenergie gedeckt werden.

Erweiterte Kombinationsanlagen zur Heizungsunterstützung decken zusätzlich zur Trinkwassererwärmung auch einen Teil des Energiebedarfs für die Raumheizung solar ab. Vor allem bei Gebäuden mit einem niedrigen Wärmebedarf und einer Flächenheizung (z. B. einer Fußbodenheizung) kann ein großer Teil des jährlichen Heizbedarfs solar abgedeckt werden. Diese Anlagen erfordern im Vergleich zu Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung vergrößerte Kollektorflächen und einen speziellen „Pufferspeicher“.

Heizenergiebedarf und Solarenergieangebot

Rund 80 % des jährlichen Energiebedarfs der Haushalte fallen in der Hauptheizperiode im Winter an – der Wärmebedarf und das Angebot von Solarwärme liegen damit sowohl zeitlich als auch in der Intensität auseinander. Somit kann in der Regel ein Gebäude nicht ausschließlich solar beheizt werden. Die Kombination einer Solaranlage mit einem energiesparenden Öl-Brennwertgerät ist hier eine anforderungsgerechte und vorteilhafte Lösung:

  • niedriger Heizölverbrauch durch nahezu 100% Energieausnutzung durch Öl-Brennwerttechnik
  • der eigene Öltank: hohe Flexibilität und mehr Unabhängigkeit beim Energieeinkauf
  • automatische Abschaltung des Heizgeräts in den Sommermonaten, wenn das Trinkwasser mit Solarwärme erwärmt wird; außerdem keine Grundgebühren im Gegensatz zu leitungsgebundenen Energieträgern

Thermische Nutzung

Während der Sommermonate kann die thermische Solaranlage den gesamten Energiebedarf eines Einfamilienhauses an warmem Trinkwasser liefern. Während der kalten Jahreszeit – oder wenn die Sonnenenergie nicht ausreicht – unterstützt die Öl-Brennwertheizung die Warmwasserbereitung.

1. Kollektor: Im Kollektor wird die Sonnenenergie in Wärme umgewandelt. Die Wärme wird durch Rohre aus dem Kollektor geführt und über die Solarstation in den Speicher transportiert.

2. Solarstation/Solarpumpe: Die Solarpumpe in der Solarstation wird eingeschaltet, sobald die Temperatur im Solarkollektor höher ist als im unteren Teil des Speichers. Wenn das Wasser im Speicher durch Solarenergie erwärmt ist oder die
Sonne nicht mehr scheint, schaltet die Pumpe automatisch wieder ab.

Installation der Solaranlage
Mit einer Kollektorneigung von 30° bis 45° nach Süden ist die Solaranlage optimal ausgerichtet. Aber auch Abweichungen zu dieser Optimalposition haben keinen erheblichen Einfluss auf den Wirkungsgrad der Anlage. Die südöstliche Ausrichtung bei einer Neigung von 50° verringert den solaren Ertrag lediglich um ca. 10 %, was durch zusätzliche Kollektorflächen kompensiert werden kann.Um zusätzlich zur Trinkwassererwärmung einen Teil des Gebäudeheizbedarfs
solar zu decken, sind die Kollektorflächen und das Speichervolumen der Kombispeicheranlagen entsprechend größer dimensioniert.

Um zusätzlich zur Trinkwassererwärmung einen Teil des Gebäudeheizbedarfs solar zu decken, sind die Kollektorflächen und das Speichervolumen der Kombispeicheranlagen entsprechend größer dimensioniert.

 3. Speicher: Bei der Solaranlage zur Trinkwassererwärmung
bevorratet der Speicher das Warmwasser. Bei der solaren Kombianlage zur Trinkwassererwärmung und Raumheizungsunterstützung kann der Speicher zusätzlich zum Trinkwasser auch Wärme für die Heizung bereitstellen.

4. Öl-Brennwertgerät: Während der Heizperiode und in Zeiten, wenn die Solarwärme nicht ausreicht, versorgt die Ölheizung das Gebäude mit Wärme für Trink- und Heizwasser.

·
·
·